Artikel mit Video-Inhalten Menowin Fröhlich: Endlich bezieht er zu den Vorwürfen Stellung

Von Achim Werbach - Reporter Topmodels & Musik Stars

am 21. Juli 2010 in der Kategorie: Musik Stars

Menowin Fröhlich musste sich in der vergangenen Woche schweren Vorwürfen stellen: Er soll nicht nur Geld von seinem Manager unterschlagen, sondern ihn auch noch verprügelt haben. Sobald die angebliche Prügelattacke ans Licht kam, tauchte Menowin unter, war für niemanden mehr erreichbar und machte sich damit noch verdächtiger. Jetzt bezieht der Sänger endlich Stellung. In einem Interview mit der Bravo behauptet Menowin, Manager Helmut Werner soll ihn erpresst und gedroht haben, ihn fertig zu machen, wenn er nicht wie abgesprochen auftritt. Doch der 22-Jährige hatte keine Lust, weiterhin an Orten wir einem Zirkus oder dergleichen aufzutreten.

Mehrere Termine sagte Menowin Fröhlich ab oder tauchte einfach nicht auf. Anstatt zu klären, was der Grund dafür ist, soll Helmut Werner nur mit Drohungen reagiert haben. Ob der angebliche Prügelvorwurf wirklich nur eine Methode war, Menowin zu schaden und seine Karriere zu zerstören, muss noch bewiesen werden. Doch alle Fans des DSDS-Zweiten werden erleichtert sein, dass Menowin sich endlich zu den Vorwürfen geäußert hat. Er behauptet, seinen Manager nicht angefasst zu haben. Sollte das stimmen, wäre die Anzeige gegen Menowin hinfällig.

Folge uns oder werde kostenlos Fan auf:
Prominent24.de - Facebook Fan werden Prominent24.de - myspace Fan werden
Prominent24.de - Folge und auf Twitter Prominent24.de - Werde Freund auf YouTube


Vielleicht interessieren Dich auch diese Themen?


Letzter Artikel:

Hinterlasse hier Deinen Kommentar:

Connect with Facebook


Dieser Artikel unterstuetzt Gravatare in den Kommentaren. Ein Gravatar ist ein persoenliches Bild oder Foto von Dir, dass Deinen Kommentaren den Wiedererkennungswert gibt. Du kannst Deinen einmal festgelegten Gravatar auf allen Webseiten weltweit verwenden, die Gravatare unterstuetzen.
Hier klicken und gratis Gravatar anlegen!

*


Dein Kommentar: